museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

Friedrich-Schiller-Universität: Archäologische Sammlungen Sammlung Antiker Kleinkunst [SAK V 189]

Hydria, attisch-schwarzfigurig: Ausfahrt von Göttern mit Hermes. Letztes Viertel 6. Jahrhundert v. Chr.

Hydria, attisch-schwarzfigurig (Friedrich-Schiller-Universität: Archäologische Sammlungen CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Friedrich-Schiller-Universität: Archäologische Sammlungen / Dennis Graen (CC BY-NC-SA)

Description

Das Gefäß ist, abgesehen vom Bildfeld, schwarz gefirnisst. Über dem Fuß befindet sich ein Strahlenkranz. Das Bildfeld ist seitlich von einer Efeuranke, unten von einen Flechtband mit Palmetten und oben von einem Zungenblattdekor eingefasst. Das Hauptbild zeigt die Ausfahrt eines Götterpaares in einer Quadriga (=Viergespann). Vor und hinter dem Wagen befinden sich drei Frauen und der Götterbote Hermes mit dem Kerykeion. Auf der Gefäßschulter sind drei Jünglinge, von denen einer reitet, sowie Hähne und Manteljünglinge dargestellt.
Lit.: Göttling (1854) S. 39, Nr. 186; Klöckner/Recke (2010) S. 42, Nr. 9 [J. Wichert]
Ausstellung: Stadtmuseum Jena, 4. März bis 19. Juni 2011

Material/Technique

Ton

Measurements

Höhe: 36,5 cm

Relation to people

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Friedrich-Schiller-Universität: Archäologische Sammlungen

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena unterhält fünf Museen und Gedenkstätten sowie zahlreiche Sammlungen. Diese spiegeln mehr als 450 Jahre ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.