museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands (USPD)

Die "Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands" ("USPD") war eine sozialistische Partei im Deutschen Kaiserreich und in der Weimarer Republik. Von Sozialdemokraten in der zweiten Hälfte des Ersten Weltkrieges gegründet, war sie eine Abspaltung der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) (die sich dann MSPD nannte). Die USPD bestand nach massiven Parteieintritten von SPD-Mitgliedern, Gründungen von parteiinternen Organisationen und deren Abspaltung sowie zahlreichen Aus- bzw. Übertritten in andere Parteien letztlich bis 1931. Friedrich Adler (vierter von links). Unter den Abgebildeten: Arthur Crispien, Wilhelm Dittmann, Lore Agnes, Richard Lipinski, Wilhelm Bock, Alfred Henke, Friedrich Geyer, Curt Geyer, Fritz Zubeil, Fritz Kunert, Georg Ledebour, Emanuel Wurm Die Partei ging aus der im Jahre 1916 von der SPD-Reichstagsfraktion (der 13. Wahlperiode) abgespaltenen Fraktionsgemeinschaft ’’Sozialdemokratische Arbeitsgemeinschaft’’ hervor. Die Auseinandersetzungen innerhalb der SPD, einschließlich ihrer Fraktion begannen mit unterschiedlichen Standpunkten in der Frage für oder gegen den Krieg (’’siehe auch’’ → Burgfriedenspolitik). In diesem Zusammenhang stimmten während des Ersten Weltkrieges Hugo Haase, Karl Liebknecht und andere Angehörige der SPD-Fraktion gegen Kriegskredite im Parlament des Deutschen Reiches bzw. nahmen an den Abstimmungen nicht teil. Zu den Abstimmungsgegnern gehörten nicht nur Parteilinke, sondern auch Vertreter anderer SPD-Parteiströmungen. Ihnen allen gegenüber eskalierte die Disziplinierungspolitik der Mehrheit der Fraktion, ihrer Führung und anderer Teile der Partei. Selbst die Kritik innerhalb SPD gegen den Kreis um Haase uferte aus und nahm u. a. auch judenfeindliche Formen an. Höhepunkte nach der Parteigründung im April 1917 waren neben ihrem Wirken in der Novemberrevolution 1918 die Regierungsbeteiligungen der USPD im Rat der Volksbeauftragten und in den Ländern des Deutschen Reiches. Beispielsweise im Freistaat Bayern bzw. Freistaat Sachsen stellten sie mit Kurt Eisner und Richard Lipinski die Ministerpräsidenten. Bei den Massenstreiks im April 1917 sowie im Januar 1918 spielten Vertreter der neuen Partei eine bedeutende Rolle. Wie auch andere sozialistische Parteien in internationalen Vereinigungen zusammenarbeiteten, tat dies USPD ab 1921 in der Wiener Internationale. Im Gründungsjahr 1917 gehörten der USPD etwa 100.000 Menschen an, den Höhepunkt erreichte die Mitgliederzahl 1920 mit fast 900.000 (’’siehe auch weiter unten’’ → Tabelle Mitgliederzahlen). Durch Rücktritte, Absetzungen, Wahlniederlagen usw. verlor die USPD zahlreiche ihrer Machtpositionen. Hinzu kam die Abspaltung von Mitgliedern der/des Spartakusgruppe bzw. -bundes, die im Januar 1919 die Kommunistische Partei Deutschlands gründeten. Während auf dem Leipziger Parteitag 1919 noch die Einheit der Partei bewahrt bleiben konnte, setzte zwischen 1920 und 1922 der Zerfall der Partei ein. Nach einem Beschluss des Hallensischen USPD-Parteitages im Oktober 1920 gingen viele Mitglieder in die SPD zurück, weitere gründeten die USPD (Linke), die sich mit der KPD zur VKPD zusammenschloss. 1924 verließ die innerparteiliche Gruppe Sozialistischer Bund um Georg Ledebour, ein Mitglied der früheren SAG-Reichstagsfraktionsgemeinschaft, die Partei. 1931 traten die übrigen Mitglieder um Theodor Liebknecht, dem letzten USPD-Vorsitzenden, einer neuerlichen Abspaltung der SPD – der Sozialistischen Arbeiterpartei Deutschlands (SAP) bei. - (Wikipedia 04.10.2017)

Relations to objects

Show objects

Relations to actor

This actor is related (left) to objects with which other actors are related (right), too.

Was used Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands (USPD)
[Relation to person or institution] Arbeiter- und Soldatenrat Gotha
Creation of reference Max Schwimmer (1895-1960)

Show relations to actors
Relations to places

Relations to time periods

Show relations to time periods