museum-digitalthüringen

Deutschlandweit
Agrargeschichte
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Ostwestfalen-Lippe
Rheinland
Rheinland-Pfalz
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Westfalen
Close

Search museums

Close

Search collections

Home
Museum Search museums
Collection Search collections
Object
All objects Advanced search Timeline "Image wall"
Topics Contact

Search

Thüringer Landesmuseum HeidecksburgNaturhistorische Sammlung [TLMH M 3375 a]

Lappenhopf-Federling (Männchen und Zweitlarve) (Thüringer Landesmuseum Heidecksburg CC BY-NC-SA)

Lappenhopf-Federling (Männchen und Zweitlarve), Strichzeichnungen nach Mikropräparaten

Description ...

Huiacola extinctus Mey, Federlinge (Philopteridae), natürliche Körpergröße: 1,13 mm (Zweitlarve) bis 2,59 mm (Imago = Erwachsene), Strichzeichnungen nach Mikropräparaten von Eberhard Mey, 1989
Entdeckt wurde diese Federlingsart von Dr. Bernd Nicolai im Museum Heineanum Halberstadt, als sie in ihrer Heimat, Neuseeland, wie ihr Wirt, der Lappenhopf (Heteralocha acutirostris), bereits nicht mehr lebend existierte. Von den fast 100 Jahre alten, in den Vogelbälgen als Mumien gut erhalten gebliebenen Schmarotzerinsekten wurden im Naturhistorischen Museum Rudolstadt (mit Sammelherkünften aus anderen deutschen Lappenhopfbälgen insgesamt 27) Dauerpräparate angefertigt. Die Untersuchung der auf 2,5 x 7,5 cm großen Glas-Objektträgern in Kanadabalsam eingebetteten Tierchen ergab, daß es sich um eine bis dahin unbekannte neue Gattung und Art handelt. Um dies zu belegen, entstanden unter dem Durchlichtmikroskop detailgetreue wissenschaftliche Strichzeichnungen, die sowohl die Rücken- als auch die Bauchseite des abgeplatteten Körpers zeigen. Die Abbildungen zeigen den Holotypus, das Männchen (von oben) das zweite Larvenstadium (von oben). Federlinge verbringen ihr individuell nur kurzes, zwei bis drei Monate währendes Leben ohne Außenphase auf ihren Wirten und haben dadurch in ihrer Evolution, die bis in die Kreidezeit (vor 80 Mill. Jahren) zurückreicht, eine hohe Wirtsspezifität ausgebildet. Wie in diesem Falle ist mit der Wirtsart auch dessen Parasitenart ausgestorben, und es ist damit eines von nur ca. sieben in den letzten 200 Jahren bekanntgewordenen derartigen Beispielen bei Tierläusen. [Eberhard Mey]

Created ...

... when:

Literature ...

  • Lauterbach, Jeanette und Henkel, Jens [Red.] (2004): Schloß Heidecksburg - Die Sammlungen. Rudolstadt ( KVK)
  • Mey, Eberhard (1990): Eine neue ausgestorbene Vogel-Ischnozere von Neuseland, Huiacola extinctus (Insecta, Phthiraptera), in: Zoologischer Anzeiger 224, S. 49 - 73. Amsterdam [u. a.] ( KVK)

Larger image and pertaining information

Objectinformation for printing (PDF)

Did you encounter something wrong? Do you know more? Any remarks?

Usage and citation
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.

[Last update: 2016/07/22]

leftbar