museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Schloß Friedenstein Gotha: Schloßmuseum Gemäldesammlung [SG 703]

Meister des Amsterdamer Kabinetts: Das Gothaer Liebespaar: Um 1480/1485

Das Gothaer Liebespaar (Stiftung Schloß Friedenstein Gotha CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Schloß Friedenstein Gotha / Lutz Ebhardt (CC BY-NC-SA)

Description

Die beiden Halbfiguren in prächtiger, edler Kleidung erheben sich über einer Steinbrüstung. Liebevoll umfasst der junge Mann die Frau. Zum Zeichen ihrer Liebe trägt der Mann einen Kranz wilder Rosen auf seinem Haar und die Frau eine Heckenrose in ihrer Linken. Der Geliebte greift behutsam nach dem kostbaren Schnürlein in der Mitte des Bildes, einem Treuesymbol, von dem im Zwiegespräch der beiden Spruchbänder über den Figuren die Rede ist. Gleichzeitig erfährt der Leser, dass die Frau unrechtmäßig, d. h. in illegitimer Ehe und nicht ihrer sozialen Stellung angemessen, mit dem Mann zusammenlebt. Anhand des Wappens konnte die historische Identität der Porträtierten aufgeklärt werden. Es handelt sich um Graf Philipp d. J. von Hanau-Münzenberg (1449-1500) mit seiner Geliebten, der Bürgerlichen Margarethe Weißkircher aus Hanau, mit der sich der Adelige nach dem Tode seiner Gattin verband.Vor dem Hintergrund dieser Liebesgeschichte stellt sich die Tafel als einzigartiges geschichtliches Bilddokument eines spätmittelalterlichen Konkubinats dar und entspricht dabei dem Bildtypus des Ungleichen Paares. In der Rückbesinnung auf höfisch-ritterliche Minnetraditionen wird dieses ungleiche Paar zum Vorbild wahrer und zeitloser Liebe stilisiert. Gemalt vom Meister des Amsterdamer Kabinetts, dem Schöpfer der Kaltnadelstiche im Rijksprentenkabinet Amsterdam und Zeichner der Planetenbilder im »mittelalterlichen Hausbuch«, ist das Gothaer Liebespaar das einzig erhaltene Tafelbild des originellsten - aber noch immer rätselhaften - Künstlers der Vor-Dürerzeit. Gleichzeitig ist es auch unter den wenigen frühen Doppelporträts singulär. Es gehört zu den herausragenden Leistungen der spätmittelalterlichen Malerei und wird treffend als »das klassische Liebespaar der altdeutschen Kunst« (Buchner 1953) charakterisiert. In der Gemäldegalerie auf dem Friedenstein seit 1854 nachweisbar, ist es das Glanzstück der Gothaer Kunstsammlungen. [Allmuth Schuttwolf]

Material / Technique

Öltempera mit Öllasuren auf Linden- und Pappelholz

Measurements ...

118 x 82,5 cm

Created ...
... who:
... when [about]

Relation to persons or bodies ...

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2015/08/31]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.