museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

Lindenau-Museum Altenburg Frühe italienische Malerei [LMA Oe 100]

Sandro Botticelli (Allessandro Filipepi): Bildnis einer Dame. Um 1475

Sandro Botticelli: Bildnis einer vornehmen Frau (Caterina Sforza?) [Oertel 100] (Lindenau-Museum Altenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Lindenau-Museum Altenburg / Bernd Sinterhauf (CC BY-NC-SA)

Description

Für 40 Scudi - den damaligen Preis für drei Rinder - gelangte das Glanzstück der Sammlung 1847 in Lindenaus Besitz. Das Schaffen des von Filippo Lippi unterrichteten Botticelli bildet den Höhepunkt in der toskanischen Malerei der Frührenaissance. Florenz war zu großer politischer, wirtschaftlicher und kultureller Macht gelangt. Das Bildnis begann sich aus seiner mittelalterlichen Anonymität zu lösen. Unser wahrscheinlich in der Frühzeit Botticellis entstandenes Porträt im Profil zeigt vermutlich die Fürstin Caterina Sforza. Erst im 16. Jahrhundert hinzugefügte Attribute (Rad, Nimbus, Palmzweig) haben sie in eine hl. Katharina verwandelt. Auch der grüne Mantel ist eine Hinzufügung späterer Zeit. Die Dame trug ein reichgefältetes, weißes Kleid in der Mode ihrer Zeit. Die dargestellte Heilige lässt nahe legen, dass auch die Porträtierte den gleichen Vornamen trug. Vorgeschlagen wurde dafür Catarina, die 1462 geborene Tochter von Galeazzo Sforza und Gattin des päpstlichen Nepoten Girolamo Riario.

Material / Technique

Tempera auf Pappelholz

Measurements ...

81,3 x 53,2 cm

Created ...
... who:
... when [about]
... where

Relation to time ...

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href=

[Relation to time] [Relation to time]
1400 - 1499
Created Created
1475
1399 1501

[Last update: 2015/08/31]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.