museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Glaskunst Lauscha Hartmut Bechmann [LAU 6818]

Hoher Becher

hoher Becher (Museum für Glaskunst Lauscha CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Glaskunst Lauscha / Lutz Naumann (CC BY-NC-SA)

Description

Im Gegensatz zu Jugendstilgefäßen bleibt Hartmut Bechmann der einfachen, klaren Form treu - er arbeitet mit hohen Becher, Schalen, Stangenvasen. Die Oberflächen der Objekte haben eine satinierte Optik, hervorgerufen durch die Technik der Entglasung. Entglasung ist ein Vorgang, bei dem Glas unterhalb des Transformationsbereichs auskristallisiert. Durch Ätzung (Mattätzung) kann ein vergleichbarer Effekt erzielt werden. Beginnt Hartmut Bechmann - sicher noch beeinflußt von Ilse Decho und Horst Michel - mit sehr farbigen Gläsern, nimmt die Farbexpressivität schon zum Ende der 70er Jahre ab. Im Gegensatz zur Herstellung von Jugendstilgefäßen arbeitet Hartmut Bechmann ausschließlich mit "heißen Techniken", um mattierte Effekte zu erzielen. Quantitativ betrachtet stellt der Anteil von lampengeblasenen Gläsern gegenüber denen in Hüttentechnik entstandenen den deutlich kleineren Teil des Gesamtwerks von Hartmut Bechmann dar.
[Text: Günter Schlüter & Antje Vanhoefen]

Material / Technique

Montage, Überfang, Entglasung hell-, dunkelbraunes Glas & Kristallglas / Lampentechnik

Measurements ...

Höhe: 15,6 cm

Created ...
... who:
... when
... where

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/20]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.