museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Glaskunst Lauscha Albrecht Greiner-Mai [LAU 3141]

Deckelpokal

Deckelpokal (Museum für Glaskunst Lauscha CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Glaskunst Lauscha / Lutz Naumann (CC BY-NC-SA)

Description

Die intensive Beschäftigung Albrecht Greiner-Mais mit der façon de Venise und anderen historischen Vorbildern lassen sich an seinen Pokalen, Flöten, Flügelgläsern und Fußschalen aus Fadenglas und unterschiedlichsten Farben beobachten. Auch Vasen, die an antike Aryballoi und Alabastra erinnern, zeugen davon. Sie sind durchweg frei vor der Lampe geblasen. Die Herstellung von Fadenglas ist für Venedig ab 1527 archivalisch belegt. Alle Gläser blies man frei, in Form oder vor der Lampe. In Hall in Tirol fertigte man wohl ab 1540 diese Art von Gläsern. In den 30er und 40er Jahren des 19. Jahrhunderts kam das Faden- und Millefi origlas in Deutschland aber auch in Frankreich wieder in Mode. 1977 entstand dieser Deckelpokal mit der Konischen, unten gerundeten Kuppa, genetzter Hohlbalusterschaft und genetzter Kugel mit zwischenliegenden angeschmolzen Ringscheiben. Ein flach ansteigender Scheibenfuß mit zwei Ringscheiben ist abgesetzt. Frei vor der Lampe geblasen, spießversetzt und geformt, in Montagetechnik.

Material/Technique

Weißes Fadenglas (zwanzigfadig) / Lampentechnik

Measurements

Höhe: 38,5 cm (mit Deckel)

Created ...
... Who:
... When
... Where

Literature

Keywords

Object from: Museum für Glaskunst Lauscha

Das Museum in der lebendigen Glasbläserstadt Lauscha sammelt, dokumentiert und präsentiert das Thüringer Glas vom späten Mittelalter bis in die ...

Contact the institution

[Last update: 2019/11/03]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.