museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

Meininger Museen: Theatermuseum "Zauberwelt der Kulisse" Szenographie [MMT IV 0105 H]

Georg von Waldstätten (Kostümzeichnung zu "Das Käthchen von Heilbronn")

Georg von Waldstätten (Kostümzeichnung zu "Das Käthchen von Heilbronn") (Meininger Museen: Theatermuseum "Zauberwelt der Kulisse" CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Meininger Museen: Theatermuseum "Zauberwelt der Kulisse" (CC BY-NC-SA)

Description

Die Figurine entstand für die Inszenierung von H. v. Kleist "Das Käthchen von Heilbronn oder Die Feuerprobe" im Jahre 1876. Handschriftliche Bemerkungen Herzog Georgs II. (v. o. n. u.): "13 (mit Bleistift) / Auf dem linken Aermel / die Buchstaben V. D. M. i. ae. / Verbum domini manet in / aeternam / Die Brust so ausgesteift, daß / man glaubt, es sei ein Kuirraß / darunter. - / Helmhaube überzogen / graue Federn / Gugel roth / Rock roth / Tr. Roth / Stiefel schwarz / Eisenhandsch. / Georg / Flammberg [gestrichen] / am unteren rechten Rand mit Bleistift (vermtl. nicht von Herzog Georg / II.): / Starke / Zeug wie das des / Götz v. Berlichingen". Die Abkürzung V. D. M. I. AE. bedeutet: "Gottes Wort bleibt in Ewigkeit". Landgraf Philipp der Großmütige, einer der politischen Führer der Reformation, machte das Bibelwort zu seinem Wahlspruch. Er und sein Gefolge trugen die Abkürzung demonstrativ auf dem Reichstag in Speyer 1526 am rechten Ärmel.

Material / Technique

Papier, Federzeichnung über Bleistift, blauer und roter Farbstift

Measurements ...

34,2 x 21,5 cm

Relation to persons or bodies ...

Literature ...

Links / Documents ...

[Last update: 2015/04/19]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.