museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

Lindenau-Museum Altenburg Frühe italienische Malerei [LMA Oe 090]

Piero di Giovanni, gen. Don Lorenzo Monaco: Flucht nach Ägypten. Um 1405-10

Piero di Giovanni, gen. Lorenzo Monaco: Flucht nach Ägypten [Oertel 90] (Lindenau-Museum Altenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Lindenau-Museum Altenburg / Bernd Sinterhauf (CC BY-NC-SA)

Description

Der in Siena geborene Meister ist einer der wichtigsten Vertreter des als Internationale Gotik oder Weicher Stil apostrophierten Kunstrichtung, die sich um 1400 vielerorts in Europa, an Höfen wie in Stadtrepubliken, rasch ausgeweitet hatte. Diese Kunst betonte durch die Steigerung der Farbintensität und des Lichtes das Immaterielle, andererseits bereitete sie durch ihr Interesse an der Natur die Realistik der Frührenaissance vor. Der 1390 in das Kamaldulenserkloster S. Maria degli Angeli in Florenz eingetretene Piero di Giovanni nahm dort den Namen Lorenzo an. Er war sowohl Buchmaler als auch Schöpfer von Tafelbildern und Fresken. Die "Flucht nach Ägypten" gehört zu einer Predella, von der sich drei weitere Teile erhalten haben: "Heimsuchung" uns "Anbetung der Könige" in den Courtauld Institute Galleries, London, und "Geburt Christi" im Metropolitan Museum of Art, New York. Es gab verschiedene Versuche, den Altar zu rekonstruieren, doch lassen sich die Predellentafeln weder der "Verkündigung" in der Academia in Florenz zuordnen noch dem Monte Olivieto Altar (ebenda) von 1407 - 10, zu dem sie stilistisch passen würden, der aber höchstwahrscheinlich niemals eine Predella besaß. Alle genannten Täfelchen haben die gotische Vierpaßrahmung, wie sie bei Lorenzo häufig vorkommt, in diesem Fall in einer querrechteckigen Variante. Das Bild gehört zu den schönsten der Sammlung: Auf höchst delikate Weise gibt der Künstler die Farben wieder, ein lyrischer, märchenhafter Grundton bestimmt die Darstellung. Lorenzo verbindet den Farbschmelz und die weichen, fließenden Linien der sienesischen Malerei mit der kraftvollen Plastizität der Figuren in der florentinischen. Ikonographisch besonders interessant ist die Gestalt des Joseph. Er führt Maria und das Kind aus der Gefahr heraus - selten wirkt er so dominant und aktiv. Nicht eindeutig bestimmbar sind die beiden Begleitpersonen. Vermutlich handelt es sich um die Hebammen Zelomi und Salome, die bei der Geburt Christi anwesend gewesen sein sollen.

Material/Technique

Tempera auf Pappelholz

Measurements

20 x 32,3 cm

Created ...
... Who:
... When [About]
... Where

Relation to time

Literature

Links / Documents

Keywords

[Relation to time] [Relation to time]
1400 - 1499
Created Created
1410
1399 1501

Object from: Lindenau-Museum Altenburg

Der Name des Museums verweist auf seinen Stifter, den bedeutenden sächsisch-thüringischen Staatsmann, Gelehrten und Kunstsammler der Goethe-Zeit, ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.