museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

Stadtmuseum Pößneck Handwerk und Industrie [RAN V 0147 C (2009/63) ]

Innungskanne

Innungskanne (Stadtmuseum Pößneck CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Pößneck / Stephan Jäger (CC BY-NC-SA)

Description

Seit Mitte des 15. Jahrhunderts waren ein Großteil der Handwerker in Pößneck Tuchmacher und Gerber. Um 1480 gab es in Pößneck 40 Tuchmachermeister. Die Gerberstraße erhielt ihren Namen durch die dort zahlreich angesiedelten Gerber. Ab 1862 begann in Pößneck durch die Einführung der Gewerbefreiheit der industrielle Aufschwung. Tuchmacher und Gerber gründeten Fabriken und Pößneck entwickelte sich bald zur bedeutendsten Industriestadt im Herzogtum Sachsen-Meiningen.
Bei diesem Objekt handelt es sich um die Innungskanne der Pößnecker Gerber. Sie besteht aus Kupfer- und Messingblech. Die Gravur auf der Vorderseite der Kanne lautet: "J:G: Etzdorf O:M: / F:J: Eckardt B: Sitzer / J:M: Trautmann Christ: Weithaße / :A.O. 1795:", die Rückseite zeigt einen Blätterkranz mit Insignien des Gerberhandwerks, gehalten von zwei Löwen.
Provenienz: Die Kanne ist eine Leihgabe des Museums Burg Ranis.
Literatur: Henniger 2001, S. 236.

Material/Technique

Kupfer, Messing

Measurements

Höhe: 34 cm

Created ...
... When

Literature

Links / Documents

Keywords

Object from: Stadtmuseum Pößneck

Das Stadtmuseum, welches sich in einem der schönsten Rathäuser Ostthüringens befindet, wurde im September 1998 eröffnet. Die Dauerausstellung ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.