museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

Lindenau-Museum Altenburg Antike Keramik [LMA CV 352]

Lutrophore, apulisch-rotfigurig, Ornate Style. 2. Hälfte 4. Jh. v. Chr.

Lutrophore [Bielefeld 352] (Lindenau-Museum Altenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Lindenau-Museum Altenburg / Bernd Sinterhauf (CC BY-NC-SA)

Description

Seit der Mitte des 18. Jahrhunderts v. Chr. besiedelten Griechen außerhalb des Mutterlandes die Küsten des Schwarzen und des Mittelmeeres. Besonders in den griechischen Kolonien in Unteritalien, in Apulien, Kampanien und Lukanien und auf Sizilien entstanden eigene Keramikwerkstätten. Sie setzten die Produktion sowohl für den eigenen Bedarf als auch für den italienischen Markt fort, als im 4. Jahrhundert vor Chr. die Importe attischer Keramik zurückgingen. Die unteritalischen Vasenmaler und Töpfer bevorzugten üppige farbige Dekorationen und entwickelten eigene Spielarten der attischen Vasenformen, wie es beispielsweise an den S-förmig geschwungenen Henkeln zum Ausdruck kommt. Als Lutrophore wurden alle Gespräche bezeichnet, mit denen Wasser zur Reinigung geholt werden konnte. Sowohl im Hochzeitsritus als auch im Totenkult ist ihre Verwendung bezeugt. Solche Gefäße oder ihre Nachbildungen in Marmor wurden aus Grab gestellt, galt doch der Tod als Ehrschließung mit dem Unterweltsgott Hades. Auch die apulische Lutrophore diente dem Totenkult. Ihre Bemalung zeigt den in Weiß wiedergegebenen Verstorbenen in einem Naiskos, einem kleinen Grabbau. Links und rechts des Grabmonumentes sind Besucher dargestellt, die einen Kranz, Binden, einen Zweig und mit Salböl gefüllte Gefäße als Opfergaben darbringen.
CVA: Altenburg 3, Tafeln 99 (Deutschland 19; 884)

Material / Technique

Ton

Measurements ...

Höhe: 52 cm, Durchmesser: 18,1 cm

Created ...
... when

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

Object from: Lindenau-Museum Altenburg

Der Name des Museums verweist auf seinen Stifter, den bedeutenden sächsisch-thüringischen Staatsmann, Gelehrten und Kunstsammler der Goethe-Zeit, ...

Contact the institution

[Last update: 2017/04/20]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.