museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

Stadtmuseum Pößneck Stadtgeschichte [SMP 2009/0183f]

Notgeld der Stadt Pößneck, 75 Pfennig, 1921

Notgeld der Stadt Pößneck, 75 Pfennig, 1921 (Stadtmuseum Pößneck CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stadtmuseum Pößneck (CC BY-NC-SA)

Description

Auf der Vorderseite des Notgeldscheines ist ein Paar zu sehen, dass sich der Sone zuwendet. Unter dem Bild befindet sich eine Inschrift: "Also gingen die zwei entgegen der sinkenden Sonne"
Auf der Rückseite steht: "Goethe, Hermann und Dorothea: 8"
Die Inschrift auf der Rückseite lautet: "Die in Wolken sich tief gewitterdrohend / verhüllte / aus dem Schleier / bald hier bald dort / mit glühenden Blicken, Strahlend über das Feld die ahnungsvolle Beleuchtung. Möge das drohende Wetter / So sagte Hermann / "nicht etwa ... uns bringen und heftigen Guss; den schön ist die Ernte."
Weitere Inschrift: "Dieser Gutschein verliert seine Gültigkeit 1 Monat nach Bekanntmachung. Pößneck dem 31. Juli 1921./ Magistrat und Gemeinderat"
Der komplette Satz Notgeld besteht aus 10 Scheinen, wovon acht Scheine im Museum vorhanden sind.

Material/Technique

Papier / Druck

Measurements

6,8 x 10,4 cm

Template creation ...
... Who:
... When
... Where

Relation to people

Links / Documents

Keywords

Object from: Stadtmuseum Pößneck

Das Stadtmuseum, welches sich in einem der schönsten Rathäuser Ostthüringens befindet, wurde im September 1998 eröffnet. Die Dauerausstellung ...

Contact the institution

[Last update: 2019/11/12]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.