museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

Städtische Museen Jena, Stadtmuseum Sammlung Jenaer Stadtansichten [SMJ 1657]

Jena von Norden

Jena von Norden [Hellmann 20] (Städtische Museen Jena, Stadtmuseum CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Städtische Museen Jena, Stadtmuseum (CC BY-NC-SA)

Description

Seit dem letzten Drittel des 17.Jahrhunderts wurde es allgemein üblich, auf den Arbeitsattestaten der wandernden Handwerksgesellen Ortsansichten als schmückendes Element zu verwenden. Für die Jenaer Zünfte sind acht verschiedene Stadtbilder nachweisbar (vgl. Kat. Hellmann (1992) Nr.19;32;33;41;48;57;64). Auf dem vorliegenden Blankett, das für alle Zünfte verwendet werden konnte, ist bereits das Siegel der Hutmacherinnung angebracht. Der in den Typendruck eingebrachte Holzschnitt zeigt einen wenig gelungenen Blick auf die Nordseite Jenas. Die Stadt ist sehr vereinfacht vor gewaltigen, unrealistischen Bergen abgebildet. Wie bei Junghanß (Kat. Hellmann (1992) Nr.19) ist sowohl die 1693 eingeweihte Johann-Georgs-Kirche und der bereits 1692 entfernte Weigelsche Himmelsglobus auf dem Schloß zu sehen. Vor der Stadtmauer sind deutlich die 1664 gepflanzten Linden erkennbar. Im Vordergrund links ist das 1671 fertiggestellte Ballhaus gut sichtbar eingeschnitten. [Birgitt Hellmann]
aus: Handwerksurkunde der Jenaer Hutmacherinnung, Künstler unbekannt
Kat. Hellmann 1992, Nr. 20

Material / Technique

Holzschnitt

Measurements ...

4,6 x 13,7 cm

Created ...
... when

Literature ...

Tags

 /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/20]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.