museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

Friedrich-Schiller-Universität: Sammlungen Naturwissenschaften u. Naturgeschicht Sammlung der Arbeitsgruppe Biologiedidaktik [00027]

Wandtafel "Stubenfliege"

Wandtafel "Stubenfliege" (Friedrich-Schiller-Universität CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Friedrich-Schiller-Universität / Jan-Peter Kasper (CC BY-NC-SA)

Description

Die "Stubenfliege" gehört zu einer Serie außergewöhnlich ästhetischer zoologischer Wandtafeln, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Paul Pfurtscheller (1855-1927), einem Wiener Botaniker, gezeichnet wurden. Auf diesem Tafeln ist meist eine großformatige Darstellung zentral angeordet, bei der Äußeres eines Organismus und die Organlage wie wie bei einer Präparation gleichermaßen sichtbar sind. Diese Zeichnungen gehen auf eigene Präprationen und Beobachtungen Pfurtschellers zurück. Dieser richtete sich mit seiner Tafelserie explizit nicht nur an Universitäten, sondern auch höhere Schulen (Gymnasien). Zwischen 1903 und 1927 entstanden insgesamt 39 von etwa 70 geplanten Tafeln, die letzte wurde kurz nach Pfurtschellers Tod vollendet.
Die abgebildete Tafel zur Stubenfliege ist 2011 als eine von insgesamt 330 historischen Wandtafeln aus dem Bestand des Institutes für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena in die Lehrmittelsammlung der Arbeitsgruppe (AG) Biologiedidaktik übernommen worden.
(Text: Michael Markert)

Material / Technique

Farblithographie auf Leinwand

Measurements ...

135 cm x 128 cm

Created ...
... who:
... when [about]

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

[Last update: 2017/04/07]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.