museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

Friedrich-Schiller-Universität: Orientalische Sammlungen und Papyri Orientalisches Münzkabinett (OMJ) [OMJ 1999-02-015]

Goldene Horde, Mongolen in Osteuropa und Nordwestasien Anonym

Goldene Horde, Mongolen in Osteuropa und Nordwestasien Anonym (Friedrich-Schiller-Universität: Orientalische Sammlungen und Papyri CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Friedrich-Schiller-Universität: Orientalische Sammlungen und Papyri (CC BY-NC-SA)

Description

Kupfer-Pul, geprägt in Urdu (Zeltlager) in der Wolgaregion, im Jahr 785 H / 1383-4 AD

Ein Kamel auf Münzen? In der Mitte des 13. Jahrhunderts eroberten die Mongolen ein Riesenreich von den Grenzen Schlesiens bis nach Korea. Eines der späteren Teilreiche war die Goldene Horde, die von Russland bis Zentralasien herrschte. Um dieses Reich zusammen zu halten, war der Khan beständig mit einer nomadisch strukturierten Armee unterwegs. Er regierte vom "Goldenen Zeltlager", der Urdu, aus. Im Deutschen wurde aus dem Wort mit - verschobener Bedeutung - "Horde".
Schwere baktrische Kamele aus Innerasien sorgten für den Transport des enormen imperialen Zeltlagers, das hauptsächlich im Wolgagebiet unterwegs war. Die riesigen Zeltlager der Mongolen hatten urbane, städtische Strukturen, mit Märkten und Werkstätten. Geldwirtschaft und eine Münzstätte waren Teil des Lagerlebens. Diese sehr seltene Münze aus Zeit des Khans Toqtamish ist anonym, und nennt den Urdu als Herkunft. Sie wurde 1383-84 geprägt und zeigt das Lasttier, das zum Alltagsleben des Lagers gehörte.
Diese und weitere Münzen aus dem Orientalischen Münzkabinett der Universität Jena, die im Zusammenhang mit nomadischen Reichen stehen, sind derzeit in der Abschlussausstellung des "Nomaden" SFB 586 "Integration und Differenz" im Völkerkundemuseum in Hamburg zu sehen.
Brisante Begegnungen. Nomaden in der sesshaften Welt. Ausstellung des SFB 585 "Differenz und Integration" der Universität Leipzig und der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg im Völkerkundemuseum Hamburg, Rotherbaumchaussee 64, 20148 Hamburg vom 17. November bis 20. Mai 2012. [Text: Stefan Heidemann]

Material/Technique

Kupfer-Pul

Measurements

1,24 g, 19x15 mm

Keywords

Object from: Friedrich-Schiller-Universität: Orientalische Sammlungen und Papyri

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena unterhält fünf Museen und Gedenkstätten sowie zahlreiche Sammlungen. Diese spiegeln mehr als 450 Jahre ...

Contact the institution

[Last update: 2017/04/20]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.