museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

Lindenau-Museum Altenburg Kunstbibliothek [LMA 1 H 34, 69]

Ein Dubash und seine Frau

Ein Dubash und seine Frau (Lindenau-Museum Altenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Lindenau-Museum Altenburg (CC BY-NC-SA)

Description

Das Wort dubash leitet sich vom Begriff dubāshiyā ab, was so viel wie »zwei Sprachen« bedeutet. Der Dubash war der klassische Vermittler zwischen zwei Kulturen und fand sich im Südindien des 18. Und 19. Jahrhunderts auf jeder Ebene. Ein Dubash konnte ein Hausangestellter sein und dabei die Rolle eines Übersetzers spielen oder war ein Angestellter auf höchster Ebene und dort als Broker, Banker oder politischer Ratgeber tätig.
Die East India Company sah zu enge Verbindungen ihrer Angestellten mit einem Dubash mit Sorge, da sich aus solchen Allianzen oft ökonomische Machtkonstellationen entwickelten, die zum Nachteil der Company gerieten. Zwar war es nicht zu verhindern, dass Company-Angestellte - verbotener Weise - auch Privatgeschäfte abwickelten, aber sie sollten sich im Rahmen halten. Der Dubash war in zwei Welten zu Hause. Er arbeitete für die Engländer und oft genug für einheimische Rajas zur gleichen Zeit. Dabei war nie klar, wo seine Loyalität lag - in der Regel wohl dort, wo für ihn der Gewinn am größten war. Ein berühmter südindischer Dubash jener Jahre war Pachaiyappa Mudaliar, der den Nawab von Madras, der East India Company und dem Raja von Tanjore diente.
Das vornehme Kleid, jama, des Dubash, sein gestickter Schal, die Edelsteinkette und das goldene Döschen, in dem er wahrscheinlich den Kalk für seinen Betelpfriem aufbewahrte, der ihm von seiner Frau gereicht wird, deuten darauf hin, dass es sich hier um einen Mann von Stand handelt. (Werner Kraus)

Material/Technique

Papier, Karton; Gouachemalerei

Measurements

35 cm × 24,5 cm

Painted ...
... Who:
... When [About]
... Where

Relation to people

Relation to places

Relation to time

Part of

Literature

Links / Documents

Keywords

Painted
Thanjavur (Tanjore)
79.14001464843810.78581237793db_images_gestaltung/generalsvg/Event-9.svg0.069
[Relationship to location]
India
78.31054687522.458417892456db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map
Painted Painted
1800
[Relation to time] [Relation to time]
1800
1799 1802

Object from: Lindenau-Museum Altenburg

Der Name des Museums verweist auf seinen Stifter, den bedeutenden sächsisch-thüringischen Staatsmann, Gelehrten und Kunstsammler der Goethe-Zeit, ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.