museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

Lindenau-Museum Altenburg Kunstbibliothek [LMA 1 H 34, 34]

Ein Milchmann und seine Frau

Ein Milchmann und seine Frau (Lindenau-Museum Altenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Lindenau-Museum Altenburg (CC BY-NC-SA)

Description

Im hinduistischen Indien sind Kühe unantastbar. Eine religiöse Regel erklärte sie als gottgleich. Der Ethnologe Marvin Harris glaubt, dass hinter dem Verbot der Kuhtötung ein wirtschaftliches Prinzip steht. Das wichtigste Tier der indischen Landwirtschaft war der Ochse des genügsamen, aber ausdauernden Bos indicus, des indischen Zebus. Ohne deren Hilfe hätte man die trockenen, harten Böden Nordindiens nicht pflügen und bearbeiten können. Produzenten von jungen Stieren sind allein die Kühe. Will man den Output an Stieren (Ochsen) maximieren, dann muss man die Kühe gut behandeln, damit sie möglichst vielen Stieren das Leben schenken. Das Tötungsverbot für Kühe hat, so gesehen, einen sehr rationalen Hintergrund.
Der abgebildete Händler verkauft Kuhmilch, die im Indien des frühen 19. Jahrhunderts nur in kleinen Mengen zu haben war und die oft für rituelle Zwecke bereitgestellt wurde. Es war die Ankunft der Europäer, die den Verbrauch von Milch stark ansteigen ließ. Um diesen Markt zu bedienen, ging man dazu über, auch Büffelmilch zu konsumieren, eine Praxis, die früher in Indien kaum bekannt war. Der Mann balanciert einen befeuchteten irdenen Krug, der die Milch kühl hält, auf dem Kopf und sichert ihn mit einem Strick, den er in beiden Händen hält. Seine Frau dagegen trägt das Maß auf dem Kopf. Die Öffnung des Kruges ist durch ein Büschel Kräuter verschlossen. (Werner Kraus)

Material/Technique

Papier, Karton; Gouachemalerei

Measurements

35 cm × 24,5 cm

Painted ...
... Who:
... When [About]
... Where

Relation to places

Relation to time

Part of

Literature

Keywords

Painted
Thanjavur (Tanjore)
79.14001464843810.78581237793db_images_gestaltung/generalsvg/Event-9.svg0.069
[Relationship to location]
India
78.31054687522.458417892456db_images_gestaltung/generalsvg/Event-22.svg0.0622
Map
Painted Painted
1800
[Relation to time] [Relation to time]
1800
1799 1802

Object from: Lindenau-Museum Altenburg

Der Name des Museums verweist auf seinen Stifter, den bedeutenden sächsisch-thüringischen Staatsmann, Gelehrten und Kunstsammler der Goethe-Zeit, ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.