museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum für Ur- und Frühgeschichte Thüringens Sammlung zur Ur- und Frühgeschichte [WAD 186/86]

Gesichtsflasche der Bandkeramik

Gesichtsflasche der Bandkeramik (Museum für Ur- und Frühgeschichte Thüringens CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum für Ur- und Frühgeschichte Thüringens / Brigitte Stefan (CC BY-NC-SA)

Description

Das hier gezeigte Gefäß wurde im Grab einer schwangeren oder im Kindbett verstorbenen Frau gefunden. Auf der - absichtlich zerstörten kugeligen Flasche der linienbandkeramischen Kultur ist unterhalb des Randes eine Gesichtsdarstellung angebracht. Hals, Schulter und Bauch des Gefäßes zieren kreuzförmig verlaufende Bänder; dazwischen verlaufen "gekappte" Winkelspiralen und ein ebenfalls "gekapptes" Spiralmuster. Sogenannte Gesichtsflaschen der frühesten Ackerbauern sind in Mitteldeutschland bislang recht selten; eine größere Zahl von -allerdings viel größeren - Gefäßen mit anthropomorpher Gesichtsdarstellung stammt aus Siedlungen der Szakálhat Kultur im östlichen Karpatenbecken. Durch den Vergleich mit den südosteuropäischen Funden wird bei der hier gezeigten Flasche eine Funktion im Kult wahrscheinlich. Die absichtliche Zerstörung des Gefäßes untermauert diese Vermutung.

Material / Technique

Ton

Measurements ...

H 20,4 - 21,3 cm; Mdm 9 - 9,9 cm; Dm Hals 8,9; gr. Dm 17 cm; H gr. Dm Hals ca. 8 cm

Was used ...
... when
... where

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/20]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.