museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

GoetheStadtMuseum Ilmenau Ilmenauer Porzellan [o. Inv.]

Biskuitmedaillon a la Wedgwood, Darstellung: Mänade

Biskuitmedaillon a la Wedgwood, Darstellung: Mänade (GoetheStadtMuseum Ilmenau CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: GoetheStadtMuseum Ilmenau (CC BY-NC-SA)

Description

Ein weiteres Medaillon der Ilmenauer Produktion nach der englischen Jasperware des Joshia Wegdwood (1730-1795) ist diese außergewöhnlich große Bildplakette. Sie hat einen dunkelblauen Fond, das Relief wurde aus einer Form gegossen, eher grob gearbeitet und leicht glasiert. Es gehört zu den wenigen Beispielen, die nicht in Biskuitporzellan ausgeführt sind.
Die Mänaden, lateinisch auch Baccantinen, gehören zum Gefolge des Fruchtbarkeitsgottes Dionysos. Sie werden häufig mit lang wallenden Gewändern und efeubekränzten Haaren dargestellt. Thyrosstab, Fackel oder ein Messer zum Schlachten sind ihre Attribute. Die als Relief gearbeitete Mänade hält mit weit ausladender Geste das Messer in der rechten Hand. Das erlegte Lamm hat sie über ihre linke Schulter geworfen. Kleidung und Frisur der Göttin entsprechen dem Ideal des klassischen römischen Zeitalters.(Text: KUnze, Kathrin in: Ilmenauer Porzellan und Thüringer Unternehmergeist 1786-1838, S. 64)

Die Bildplakette ist eine von mehreren aus der Ilmenauer Porzellanproduktion, die in Nachahmung der englischen Jasperware um 1800 entstanden. Weitere Beispiele siehe Objekt-Nr. 1553 (Orpheus unter den Tieren), 1555 (Eremit) und 1556 (Heilige Familie).

Material / Technique

Porzellan

Measurements ...

Durchmesser 17 x 13,7 cm

Relation to persons or bodies ...

Relation to places ...

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/05/14]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.