museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

GoetheStadtMuseum Ilmenau Der Ilmenauer Bergbau [IGS KP 338]

Bergmann Klötzner

Terrakottafigur "Bergmann Klötzner" Ilmenau (GoetheStadtMuseum Ilmenau CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: GoetheStadtMuseum Ilmenau (CC BY-NC-SA)

Description

Die Terrakottafigur aus dem Jahr 1799 stellt einen als Ilmenauer Original geltenden Bergmann dar, der sich durch seine merkwürdige Zwerggestalt, einen starken Leistenbruch und einen außerordentlich langen Schnauzbart auszeichnete. Das Warenverzeichnis der Ilmenauer Porzellanfabrik aus dem Jahr 1799 erwähnt eine derartige Figur unter dem Namen "Bergmann Klötzner". Unter dem Sockel gravierte der Modelleur handschriftlich Namen der Figur, Herstellungsort und -zeit ein.
In der Museumssammlung befinden sich zwei Ausformungen dieser Figur, eine davon ist aus Porzellan und weiß glasiert. Die 1777 gegründete Ilmenauer Porzellanfabrik hatte ihr vorheriges reiches Figurensortiment gegen Ende des 18. Jahrhunderts zugunsten gängiger Kaffee-, Tee- und Schokoladenservice immer mehr eingeschränkt. Dennoch ist nicht auszuschließen, daß noch einige, meist qualitätvoll gearbeitete Portraitbüsten aus der Ilmenauer Produktion stammen. Die Forschungen dazu werden fortgesetzt.

Material / Technique

Terrakotta /farbig staffiert

Measurements ...

Höhe 16,9 cm

Created ...
... who:
... when
... where

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/20]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.