museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

Museum Schloss Ehrenstein Ohrdruf Spielzeug aus Ohrdruf [OSE o.Inv.]

Kewpie, sitzend (Thinker Kewpie)

Kewpie (Thinker Kewpie) (Museum Schloss Ehrenstein Ohrdruf CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Museum Schloss Ehrenstein Ohrdruf (CC BY-NC-SA)

Description

Die aus Biskuitporzellan gefertigten Kewpie-Puppen wurden erstmals 1913 von der Ohrdrufer Firma Kestner & Co hergestellt. Als Vorlage dienten die "Comic-Figuren" der Amerikanerin Rose O’Neill. Die von ihr entworfenen Kewpie besaßen einen schelmischen Gesichtsausdruck, große Kulleraugen, einen Kullerbauch und kleine blaue Flügel. 1913 ließ Rose O’Neill ihre Figuren patentieren und kurz darauf wurden die ersten Puppen in Ohrdruf produziert.

Das "Thinker Kewpie" gehört neben dem "Standing Kewpie" zu den ersten speziell für die Produktion entworfenen Puppen.
Das sitzende Püppchen hat den Kopf in die Hände gestützt, der Blick ist zur Seite gerichtet. Seitlich am Hals sind kleine blaue Flügel angebracht. Auf dem Kopf und hinter den Ohren sind kleine blonde Haarwirbel angedeutet. Die Haarspitze auf dem Kopf ist abgestoßen. Der Kewpie ist auf der Unterseite mit dem geritzten Kürzel O’Neill gekennzeichnet.

Material / Technique

Biskuitporzellan, bemalt

Measurements ...

H:11,5 cm x B: 4,5 cm x T: 6 cm

Created ...
... when [about]
... where

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/20]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.