museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

Lindenau-Museum Altenburg Frühe italienische Malerei [LMA Oe 048]

Pietro Lorenzetti: Christus als Schmerzensmann. Um 1340-45

Pietro Lorenzetti: Christus als Schmerzensmann [Oertel 48] (Lindenau-Museum Altenburg CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Lindenau-Museum Altenburg / Bernd Sinterhauf (CC BY-NC-SA)

Description

Die Tafel gehört zu einem Diptychon (Oertel 47/48). Der rechte Flügel des Andachtsbildes zeigt Christus als Schmerzensmann, ein in der italienischen Malerei seit etwa 1300 bekanntes Motiv. Der schon verstorbene Christus erscheint halbfigurig mit bloßem Oberkörper, die Arme liegen überkreuzt nach unten, aus den Wunden der Kreuzigung fließt noch Blut. Ein spitzgiebliger Marmorrahmen bildet die Öffnung des Grabes, aus dem sich der stehende Christus leicht nach vorn beugt.Die Gegenüberstellung von Maria mit Kind und dem Schmerzensmann versinnbildlicht das christliche Mysterium von Leben und Tod, von Geburt und Auferstehung. Der untere Marmorbalken trägt die Signatur Pietro Lorenzettis (Petrus Laurentii de Senis me pinxit). Pietro gehört neben seinem Bruder Ambrogio und Simone Martini zu den Hauptmeistern der sienesischen Malerei des 14. Jahrhunderts.

Material / Technique

Tempera auf Holz

Measurements ...

35,3 x 26 cm

Created ...
... who:
... when [about]
... where

Relation to time ...

Literature ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href=

[Relation to time] [Relation to time]
1300 - 1399
Created Created
1340 - 1345
1299 1401

[Last update: 2015/08/31]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.