museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

Friedrich-Schiller-Universität: Archäologische Sammlungen Sammlung Antiker Kleinkunst [SAK V 198]

Oinochoe, attisch-rotfigurig:Satyrn und Mänade. Um 400 v. Chr.

Oinochoe, attisch-rotfigurig (Friedrich-Schiller-Universität: Archäologische Sammlungen CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Friedrich-Schiller-Universität: Archäologische Sammlungen / Dennis Graen (CC BY-NC-SA)

Description

In der Mitte sitzt ein Satyr mit einem Kranz im Haar. Links von ihm befindet sich ebenfalls ein stehender Satyr mit einem Thyrsosstab in seiner linken Hand. Auf der anderen Seite bewegt sich eine Mänade, die in einen Peplos gekleidet ist. Zudem trägt sie einen Kranz im Haar und Thyrsosstab in der Linken. Unter dem Bildfeld verläuft ein umlaufender Eierstab als Standleiste. Ein solches verläuft auch partiell um den Halsansatz des Gefäßes. Weiterhin ist die Oinochoe unter dem Henkel mit gegenständigen Palmetten und daraus beidseitig erwachsender Spiralranken mit Blättern und kreisrunden Füllornamenten verziert.
Lit.: Metzger (1951) S. 338ff., Nr. 69; Geyer (1996) S. 85, Nr. 92 [R. Hirte/T. Kleinschmidt]; Geyer (1999) S. 135, Nr. 91 [K. Stump]; Klöckner/Recke (2010) S. 112, Nr. 57 [M. Glück]
Ausstellung: Stadtmuseum Jena, 4. März bis 19. Juni 2011

Material / Technique

Ton

Measurements ...

Höhe: 18,8 cm

Created ...
... when [about]

Relation to persons or bodies ...

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href= /> </a><a href= /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/20]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.