museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

Friedrich-Schiller-Universität: Archäologische Sammlungen Sammlung Antiker Kleinkunst [SAK V 225]

Lekythos, attisch-weißgrundig, Art des Tymbos Malers: Hermes Psychopompos. 470 v. Chr.

Lekythos, attisch-weißgrundig (Friedrich-Schiller-Universität: Archäologische Sammlungen CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Friedrich-Schiller-Universität: Archäologische Sammlungen / Dennis Graen (CC BY-NC-SA)

Description

Links neben einem großen, bis zur Schulter in die Erde eingegrabenen großen Gefäß (Pithos) steht der Götterbote Hermes. Sein linkes Bein ist vorgesetzt, er blickt nach unten und trägt einen Vollbart, einen Umhang (Chlamys), einen spitzen Hut und Schuhe. In der linken Hand trägt er seinen Heroldstab, das sog. Kerykeion. Aus dem Pithos schweben zwei nackte, schmächtige, geflügelte Seelen (eidola). Eine dritte stürzt sich kopfüber in das Gefäß. Eine vierte taucht aus der Mündung auf und stützt sich mit den Armen auf den Rand. In diesem Motiv zeigt sich eine wichtige Funktion des Hermes, hier als sog. Psychopompos, als Begleiter der Seelen in die Unterwelt.
Lit.: Paul-Zinserling (1981), S. 39f., Nr. 23; Geyer (1996), S. 88, Nr. 101 [A. Ludwig]; Klöckner/Recke (2010), S. 57, Nr. 22 [J. Wichert]
Ausstellung: Stadtmuseum Jena, 4. März bis 19. Juni 2011

Material / Technique

Ton, mit weißgrundigem Überzug

Created ...
... when [about]
Found ...
... where

Relation to persons or bodies ...

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/20]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.