museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

Meininger Museen: Theatermuseum "Zauberwelt der Kulisse" Fotos [MMT IV 0458 B]

Arthur Kraussneck als Heinrich von Navarra in Lindners "Die Bluthochzeit"

Arthur Kraussneck als Heinrich von Navarra in Lindners "Die Bluthochzeit" (Meininger Museen: Theatermuseum
Provenance/Rights: Meininger Museen: Theatermuseum "Zauberwelt der Kulisse" (CC BY-NC-SA)

Description

Arthur Kraussneck (eigentlich Müller, er nahm als Künstler den Mädchennamen seiner Mutter an) war einer der bekanntesten deutschen Schauspieler des ausgehenden 19. und des ersten Drittels des 20. Jahrhunderts. Zu Beginn seiner Karriere wechselte er häufig das Engagement. So war er in der Spielzeit 1880/81 am Meininger Hoftheater engagiert (Debüt am 11. Februar 1880 als Tell) und nahm an den Gastspielreisen nach Düsseldorf, Leipzig und Graz teil. Relativ schnell wurde er mit den begehrten klassischen Meisterrollen betraut: z. B. Leontes, Wetter vom Strahl, Homburg, Karl Moor, Navarra. In Meiningen selbst sind nur 11 Auftritte nachweisbar. Nach Meiningen war er am Hoftheater Karlsruhe, am Berliner Theater und von 1897 bis 1932 am Königlichen Schauspielhaus/Staatstheater engagiert. Kraussneck war ein herausragender Sprecher und Gestalter, ein breiter Humorist und ein schlichter Tragiker. Firmenlogoaufdruck auf der Rückseite.

Material / Technique

Photographie

Was imaged ...
... who:
Image taken ...
... who:
... when

Relation to persons or bodies ...

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href=

[Last update: 2015/04/19]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.