museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

Wartburg-Stiftung Gemälde [WSE M 0002]

Lucas Cranach d. Ä.: Junge Mutter mit Kind (sog. »Buße des heiligen Johannes Chrysostomos«). 1525

Junge Mutter mit Kind (sog. »Buße des heiligen Johannes Chrysostomos«) (Wartburg-Stiftung CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Wartburg-Stiftung (CC BY-NC-SA)

Description

Die geflügelte Schlange links unten kennzeichnet die Werkstatt Lucas Cranachs d. Ä.
Obwohl die Bildkomposition direkt an die Mariendarstellung mit dem Jesusknaben anschließt - eine junge Mutter, die ihr Neugeborenes auf einem Windeltuch gebettet hält - ist eine Dame der Hofgesellschaft in der reichen Tracht des 16. Jahrhunderts zu sehen. Hohe Bäume und eine Burg auf steilem Fels bilden den Hintergrund. Nur das geübte Auge entdeckt eine mythologische Anspielung: Im Buschwerk unterhalb der Burg hockt der heilige Johannes Chrysostomos (Goldmund, um 354-407). Als Kirchenvater der Ostkirche, vielgerühmter Prediger und Patriarch von Konstantinopel betrieb dieser sozialreformerische Programme, scheiterte jedoch am Widerstand der Gegner. Die Überlieferung der altchristlichen Lehre von der Eucharistie geht auf ihn zurück. Im ausgehenden Mittelalter entstand die wohl antiklerikale Legende vom Einsiedler in der Wüste. Eine Königstochter soll sich in die Höhle des Heiligen verirrt haben und darauf Mutter eines Kindes geworden sein. Für dieses Vergehen, nach dem ihn kein späterer Papst kanonisiert hätte, sollte Chrysostomos das schmähliche Gelübde erfüllen, unbekleidet und auf allen Vieren kriechend dem Ende seiner Tage zu harren. Cranach hatte das Thema in Anlehnung an Dürers Blatt bereits 1509 in einem Kupferstich aufgegriffen.
Lit.: Lehfeldt/Voss 41 (1917), S. 391f.
Katalog Krauß/Schuchardt (1996) 195, (Abb. S. 244)
Kunst der Reformationszeit (1983), S. 27f.

Material/Technique

Mischtechnik auf Rotbuchenholz, übertragen auf Leinwand und Sperrholz

Measurements

60,5 x 37,5 cm

Painted ...
... Who:
... When [About]

Relation to people

Literature

Links / Documents

Object from: Wartburg-Stiftung

Die Kunstsammlung der Wartburg Die Wartburgsammlung hat ihren Ursprung in der Romantik. Schon ab 1750 häufen sich ›wartburgbezogene‹ Werke und ...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.