museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

Naturhistorisches Museum Schloss Bertholdsburg Schleusingen Geowissenschaftliche Sammlung: Fossilien [NHMS-GP 8365]

"Tiefschwarzer Psaronius" von Manebach (Baumfarn-Stammscheibe)

"Tiefschwarzer Psaronius" von Manebach (Baumfarn-Stammscheibe) (Naturhistorisches Museum Schloss Bertholdsburg Schleusingen CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Naturhistorisches Museum Schloss Bertholdsburg Schleusingen (CC BY-NC-SA)

Description

Zu den schönsten und wertvollsten Exponaten fossiler Pflanzen des Naturhistorischen Museums Schleusingen gehört dieser Querschnitt eines verkieselten Baumfarn-Stammes. Eine weitere Scheibe dieses fossilen Baumstammes befindet sich im Naturkundemuseum Berlin (Barthel & Rößler 1997). Gefunden wurde der Stamm durch den Elgersburger Lehrer und Heimatforscher Otto Gimm und den aus Thüringen stammenden Paläobotaniker Prof. Dr. Karl Mägdefrau am 11. September 1938 im Bachbett der Ilm. Höchstwahrscheinlich hat damals Paul Georgi eine Scheibe für das Schleusinger Museum bekommen. Die Kohlenstoff-Einlagerungen bedingen nicht nur die "Tiefschschwarze" Farbe, sondern auch die hervorragende Erhaltung der Zellstruktur. Der eigentliche Stamm ist nur 3-5 cm dick und der übergroße verbleibende Rest des Stammes wird durch einen sehr mächtigen Wurzelmantel gebildet. Auch fossile Überreste von Pilzen wurden inzwischen in der Stammscheibe nachgewiesen (Barthel, Krings & Rößler 2010, im Druck).

Fundschicht: Manebach-Formation, Rotliegend, Unter-Perm (Asselian)
Fundort: Bachbett der Ilm, Manebach
Finder: O. Gimm und Prof. Dr. K. Mägdefrau

Measurements ...

Bildausschnitt 22 cm breit

Found ...
... who:
... when
... where

Relation to persons or bodies ...

Literature ...

Tags

 /> </a><a href=

[Last update: 2015/04/19]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.