museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

Naturhistorisches Museum Schloss Bertholdsburg Schleusingen Geowissenschaftliche Sammlung: Fossilien [NHMS-WP 1608a]

Xenacanthider Süßwasserhai von Manebach (Bohemiacanthus)

Xenacanthider Süßwasserhai von Manebach (Bohemiacanthus) (Naturhistorisches Museum Schloss Bertholdsburg Schleusingen CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Naturhistorisches Museum Schloss Bertholdsburg Schleusingen (CC BY-NC-SA)

Description

Während der Erdgeschichte waren Haie regelmäßig auch im Süßwasser heimisch. Erst in unserer Zeit sind sie fast ausschließlich auf das salzige Meereswasser spezialisiert und wandern bestenfalls manche Flüsse zum Laichen stromaufwärts. Aus der Perm- und Karbon-Zeit kennt man zahlreiche xenacanthide Haie, die Skelettlängen von 30 cm bis zu 3 m erreichen konnten. Im Foyer des Naturhistorischen Museums Schloss Bertholdsburg ist eine Fossilplatte mit drei xenacanthiden Haiskeletten aus dem saarpfälzischen Rotliegend ausgestellt, von denen ein Exemplar immerhin 2,15 m misst (auch als Modell da). Der "Manebacher Hai" ist das einzige vollständig erhaltene Hai-Skelett aus dem Permokarbon Thüringens! Diese Haie hatten einen Nackenstachel und kleine dreispitzige Zähne. Das Skelett ist in der Ausstellung "300 Millionen Jahre Thüringen" im Naturhistorischen Museum Schloss Bertholdsburg Schleusingen zu sehen.

Fundschicht: Manebach-Formation, Rotliegend, Unter-Perm (Asselian)
Fundort, -zeit: Kammerberg, Sommer 1997

Measurements ...

Skelettlänge: ca. 70 cm

Found ...
... who:
... when
... where

Literature ...

Links / Documents ...

Tags

 /> </a><a href=

[Last update: 2017/04/20]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.