museum-digitalthüringen

Close

Search museums

Close

Search collections

Stiftung Schloß Friedenstein Gotha: Schloßmuseum Kunsthandwerk [K 17]

Johann Melchior Dinglinger: Elefant. 1710

Johann Melchior Dinglinger: Elefant. 1710 (Stiftung Schloß Friedenstein Gotha CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Stiftung Schloß Friedenstein Gotha / Lutz Ebhardt (CC BY-NC-SA)

Description

Der mit Smaragden und Diamanten besetzte, teilweise vergoldete Elefant aus gegossenem Silber ist seit 1728 in der Gothaer Kunstkammer nachweisbar. Laut Anmerkung im Inventar, hat Herzog Friedrich II. von Sachsen-Gotha-Altenburg (1676- 1732) das kostbare Stück von seiner Gemahlin Magdalena Augusta als Geburtstagsgeschenk erhalten. Der Gothaer Elefant wurde in der gleichen Form gegossen wie die Elefanten des zwischen 1701 und 1708 vom Dresdner Hofgoldschmied Johann Melchior Dinglinger und seinen Brüdern, dem Emailleur Georg Friedrich (1666 bis 1720) und dem Juwelier Georg Christoph (1668 bis 1746) für August den Starken (1670-1733, reg. seit 1694) geschaffenen Tafelaufsatzes, der den »Hofstaat zu Dehli am Geburtstage des Großmoguls Aureng-Zeb« darstellt. Im Gegensatz zu den Elefanten im Grünen Gewölbe in Dresden ist das Gothaer Exemplar nicht emailliert. So kommt die detailgetreue Modellierung des Tieres wie auch die feine Ziselierung der Satteldecken hervorragend zur Geltung. [Ute Däberitz]

Material/Technique

Gold, Silber, Silber vergoldet, Smaragd- und Diamantbesatz, Chalzedon-Sockel

Measurements

13 x 12 cm x 17 cm

Relation to people

Literature

Keywords

Object from: Stiftung Schloß Friedenstein Gotha: Schloßmuseum

Schloss Friedenstein beherbergt seit 1949 das Gothaer Schlossmuseum. Den Grundstock für die heutigen Sammlungen bilden die reichen Bestände des ...

Contact the institution

[Last update: 2019/07/01]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.